site maker

Ulli

Ich hatte die Ehre, mit Ulli ein  länges Gespräch über ihn und seine Musik zu führen. An dieser stelle ein großes DANKE !

  • Ulli, schön das Du mir und durch diesen Artikel, jetzt auch allen anderen diese Einblicke gewährst. Die erste Frage war natürlich: Wie bist Du zur Musik gekommen? Und wie bei vielen war ein Jugendzentrum schuld. „Im Jugendzentrum Goslar habe ich die ersten Erfahrungen als DJ gemacht“, war die Antwort. Mit 17 ging es dann zur Bundeswehr. Das dauerte 8 Jahre. Nach dem Bund ging es dann nach Bergneustadt als Werksschutzleiter bei ATE. Nach zwei Jahren musste laut Ulli aber wieder Veränderung her! Es ging in den bewaffneten Personenschutz. Es mussten Leute wie Akio Morita (Gründer von Sony) und der Chef vom Bayerkonzern geschützt werden. Wie Ulli berichtet, war es eine spannende und interessante Zeit. Und obwohl man den „Arsch“ für andere hinhielt, war die Bezahlung nicht so gut wie man sich das vielleicht vorstellt. 12 Stunden waren an der Tagesordnung. Da Ulli zu dieser Zeit schon Vater war, war das auch nicht dauerhaft haltbar.Nach einer Umschulung ging es dann 1990 zurück nach Goslar und beruflich zu MAN. Durch einen Arbeitskollegen wurde Ulli dann in die Musik eingeführt. Dieser Kollege brachte Ulli das Bassspielen bei und nahm ihn in seine Band (Dusty Crossroad) auf. Man höre und staune….eine Countryband! Über Kontakte gab es dann die Möglichkeit in Zossen bei Larry Schuba von Western Union eine CD aufzunehmen. Das gab der Band einen ziemlichen Schub und man trat bundesweit auf. Nach etlichen Jahren wurde Ulli von einem anderen Arbeitskollen angesprochen, ob man nicht mal was zusammen machen will. Aber Ulli meinte, dass er nicht auf zwei Hochzeiten tanzen will. Also wurde 
  • daraus erstmal nichts. Als dann nach 18 Jahren Countrymucke die Luft raus war,folgte eine halbjährige schöpferische Pause. Aber nach den 6 Monaten kam der Drang Mucke zu machen unweigerlich zurück. Ulli ging auf seinen Arbeitskollegen zu und sagte: „Ey Langer...Du wolltest doch mal was mit mir machen…..wollen wir?“  Und er wollte! Mit Ullis Sohn am Schlagzeug und zwei weiteren Gitarristen ging es los. Am Anfang spielte man Udo Lindenberg, Tom Petty u.sw. Bis bei einer Probe der eine Gitarrist plötzlich Stiff Upper Lip von AC/DC anstimmte. Ulli stieg in den Gesang ein und man stellte fest: „Alter….das geht“. Nach ein paar Monaten und immer mehr AC/DC Songs musste man bekennen...“das ist unser Ding“ . Sex in Progress war gebohren. Endlich konnte Ulli als AC/DC Fan seinem großen Idol Brian Johnson nacheifern. Wir als Hellfire Fanclub „The Big Guns“ sagen an dieser Stelle: Danke Langer….das du Ulli auf den richtigen Weg gebracht hast! Der Erfolg ließ nicht Lange auf sich warten. Man schlug ein wie eine Bombe! Aber dann……..folgte für Ulli erstmal der Knast! Wie konnte das passieren? Ganz einfach...man bekam eine Einladung von der JVA Wolfenbüttel um vor den Häftlingen zu spielen. Und wenn man sich dann noch als Opener für Jailbreak entscheidert, muss man sich wohl nicht wundern wenn man den Laden auf seiner Seite hat. Die Jungs gingen ab wie ein Zäpfchen!!! Über die Musikszene gab es dann Kontakt zu Eddie dem ehemaligen Bassisten von Hellfire. Bei einem Konzert beim Maschseefest 2013 traf Ulli dann Eddie der Marco dabei hatte. Nach dem Gig kamen die beiden auf 
  • Ulli zu und fragten, ob er nicht mal aushelfen könnte, weil der derzeitige Sänger (Gerry) wenig Zeit habe und man aber spielfähig bleiben wolle. Nach mehreren Proben folgte dann im Peppers die erste Aushilfe auf der Bühne. Dann kam die erste Rocknacht in Nordstemmen für Ulli. Allerdings noch als VIP Gast und nicht als Sänger. Ende 2013 dann in Ballenstedt der erste Gig als vollwertiges Bandmitglied. Seit der Gründung von Hellfire im Jahre 2004 ging die Erfolgskurfe stetig nach oben. Seit 2013 in nicht geringen Maße auch durch Ulli! Allerdings ist das Ende hier noch lange nicht erreicht! Ulli hat mir versprochen, dass AC/DC der Maßstab ist. Nun….Brian war beim Antritt seiner gesundheitlichen Pause (Es ist nur eine Pause! Da kommt noch was!) 68 Jahre alt. Angus wird in Kürze 62 und ist noch top fit! Der mach noch lange! Also, hier schon mal einen lieben Gruß an den Rest der Band…..da habt ihr noch was vor Euch!!! Jetzt werde ich dann langsam mal zum Ende kommen. Aber nicht ohne nochmal Danke an Ulli zu sagen. Toll das Du mir Rede und Antwort gestanden hast und wir dieses alles veröffentlichen dürfen. Als Fanclub von Hellfire hoffen wir natürlich das Ihr noch alle ewig durchhaltet und uns noch lange Freude schenken werdet. Wir sind immer wieder begeistert wenn wir auf Eure Konzerte kommen und man jedem von Euch anmerkt wie Ihr diese Band lebt.

  • 2017-02-29 Nils Rettig